Go to Top

Erhöhter Cholesterinspiegel

Bei Hyperlipidämien handelt es sich um erhöhte Konzentrationen von Cholesterin und / oder Triglyzeriden im Blut.

Cholesterin ist eine lebensnotwendige Grundsubstanz des menschlichen Organismus, unverzichtbarer Bestandteil von Membranen, Ausgangspunkt für die Bildung von Gallensäuren, Hormonen und Vitamin D. Den grössten teil des Cholesterins bildet der Körper selbst und ist somit nicht auf die Zufuhr mit der Nahrung angewiesen. Dennoch nehmen wir aus Lebensmitteln tierischen Ursprungs Cholesterin mit der Nahrung auf. Eine zu energie- und cholesterinreiche Ernährung bewirkt einen Anstieg der Blutlipide, allerdings verbunden mit einer grossen individuellen Variabilität innerhalb der Bevölkerung.

Ein zu hoher Blutcholesterin-Spiegel ist unbestritten ein Haupt-Risikofaktor für die Entstehung der Arteriosklerose und führt auf Dauer meist unbemerkt und schleichend zu Herz-Kreislauferkrankungen.

cholesterol

Der Cholesterinstoffwechsel des Menschen unterliegt einem ständigen Kreislauf. Dabei versorgt das mit speziellen Proteinen, in den LDL – Partikeln transportierte Cholesterin die Körperzellen, nicht mehr benötigtes Cholesterin wird an HDL – Partikel gebunden, zur Leber zurück transportiert und dort abgebaut. Wichtig zur Beurteilung des Gesamtcholesterins im Blut ist vor allem das Verhältnis von HDL und LDL, ein hoher HDL – Wert wirkt protektiv. Der u.a. aus einem erhöhten Cholesterin-Spiegel resultierende Prozess der Ablagerung von LDL – Cholesterin an den Gefässwänden wird als Arteriosklerose bezeichnet. Je mehr sogenannter „Plaque“ sich bilden und die Arterien verengen, desto schlechter werden die Organe mit Blut, Sauerstoff und anderen Nährstoffen versorgt. Das kann letztendlich zum Verschluss des Gefässes mit der Folge Herzinfarkt oder Schlaganfall führen.

Ernährungstherapie

Bei der Entstehung eines erhöhten Cholesterinspiegels spielt vor allem, neben der genetischen Veranlagung, der Lebensstil eine grosse Rolle. Schon durch eine gezielte Umstellung der oft zu fett- und energiereichen Ernährung lässt sich viel erreichen. Wenn es zudem gelingt, durch eine Steigerung der körperlichen Aktivität die Fettoxidation zu fördern und so vorhandenes Übergewicht abzubauen, kann damit wirksam eine Normalisierung der LDL- und Triglyzerid -Spiegel im Blut angestrebt werden.
Neue Untersuchungen bestätigen die positiven Effekte von löslichen Ballaststoffen wie Pektin, Guar, Psyllium, die vor allem in Obst, Gemüse, Hafer, Gerste und Hülsenfrüchte vorkommen, auf den Blutcholesterin-Spiegel. Sie binden Gallensäuren und verhindern deren Aufnahme aus dem Darm, diese müssen dann vom Körper neu gebildet werden, wozu Cholesterin erforderlich ist. Auch die mit Phytosterolen angereicherten Streichfette sind in der Lage, die Absorption von Cholesterin aus dem Darm zu hemmen und sind daher empfehlenswert. Der Plasmacholesterinspiegel kann dadurch um etwa 10% gesenkt werden.

Als besonders wichtig für die Regulation der Blutfettwerte hat sich die Fettsäuren-Zusammensetzung der Nahrungsfette erwiesen. Mehrfach ungesättigte Fettsäuren sollten etwa 7% der Energieaufnahme entsprechen, um biologisch günstige Wirkungen zu erreichen. Für die gesättigten Fettsäuren gilt die Grenze von maximal 10% der Gesamtenergie, da man weiss, dass bestimmte langkettige gesättigte Fettsäuren, die vor allem in Lebensmitteln tierischen Ursprungs vorkommen, die Konzentration des Cholesterins im Plasma erhöhen und zwar stärker als das mit der Nahrung aufgenommene Cholesterin. Daher wird empfohlen den Verzehr von fettem Fleisch und Fleischwaren, fetten Käsesorten, Eiern und Sahne sowie Kokos- und Palmkernfett zu reduzieren und bei der Nahrungszubereitung vor allem α-Linolensäurereiche Pflanzenöle wie Wallnuss-, Raps- und Sojaöl einzusetzen und durch den Verzehr von Olivenöl mit einem hohen Anteil an einfach ungesättigten Fettsäuren zu ergänzen. Die in Seefischen wie Makrele, Lachs und Hering enthaltenen Omega-3-Fettsäuren senken den Triglyzerinspiegel und beeinflussen die Fliesseigenschaften des Blutes. Daher sollte Seefisch regelmässig auf dem Speiseplan stehen.

Save

Save

Be Sociable, Share!
, ,

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *